17. Kasseler Weltmusikfestival: Lepistö und Lehti und Faela!

26. April 2014 in Kassel

LEPISTÖ UND LEHTI (FIN) – <em>Skandinavische Klanglandschaften und Tango</em>
Können ein Akkordeon und ein Kontrabaß ein ganzes Konzert bestreiten, ohne das es langweilig wird? Natürlich, vorausgesetzt, die Instrumente werden von Marrku Lepistö und Pekka Lehti gespielt. Jazzthetik nennt sie „Das zwei Mann Symphonieorchester“, Songlines schreibt: „Nothing short of a miracle of invention and virtuosity“. Beide gehören seit langem zur absoluten Spitze der akustischen Musik quer durch alle Stile.
Songs wie »Waltz For Eino« zeigen Lepistös herausragendes Talent, große Emotionen mit kompositorischer Raffinesse zu vereinen. Bekanntlich ein begnadeter Virtuose, hält sich der Akkordeonist manchmal ziemlich zurück, lässt aber auch öfters die Sau raus und dann fliegen seine Finger über die Tasten wie kleine Derwische. Pekka Lehti steht ihm keinesfalls nach: Er interpretiert die Bass-Rolle sehr melodiös und steht dann wie ein Jazzer plötzlich im Zentrum des Geschehens. Das ist moderne akustische Musik mit kammermusikalischer Intimität und überbordender Spielfreude und Virtuosität. Als Live Künstler genießen Lepistö und Lehti den Ruf eines soliden Ensembles, das sparsame Klangtexturen benutzt, um bemerkenswert orchestrale Kompositionen zu erzeugen. So gelingt es ihnen, das Publikum in einer einzigen Aufführung buchstäblich zum Lachen und zum Weinen zu bringen, was allein schon Beweis genug für das Charisma des Duos ist. In den letzten Jahren haben Lepistö und Lehti in allen Ecken der Welt und in einigen der berühmtesten Konzertsäle gespielt – vom Konzerthaus in Wien bis zum WOMAD Festival in Australien, von Neuseeland und Großbritannien bis zur Weltausstellung in Shanghai.

<em>„Was immer sich die zwei Herren stilistisch vornehmen, dem kreativen und intensiven Zusammenspiel von Akkordeon und Kontrabass kann man sich schwer entziehen“</em>, sagt „Concerto“.

FAELA! (SWE, FIN, ARG, CHL, BIH) – <em>Latin-Balkan</em>Sie kamen aus Argentinien, Bosnien, Chile und Finnland und haben sich in Schwedens liberalem, kreativen Zentrum Malmö getroffen, um die Welt zu erobern. Dort betreiben sie, selbst allesamt Akrobaten und Musiker, eine eigene Zirkus-Musik-Venue und von dort starten sie ihre Streifzüge in die Welt. So multikulti die Besetzung der Band ist, so ist auch ihr Sound: Latin flirtet mit Balkanbeats, Reggae mit Flamenco, Jazz mit Ska und Rock‘n‘Roll mit Swing. Sie erzählen Geschichten von ganz besonderen Menschen und Orten, singen vor allem auf Spanisch, aber auch auf Finnisch, Portugiesisch, Schwedisch, Jugoslawisch und der eigens erfundenen Quatschsprache “Mowish“.
Wäre die Band aus Barcelona, würde sie zweifellos als „Mestizo“ gelten, aber hier lassen sich sehr deutlich die Einflüsse vom Balkan, aus Skandinavien und Lateinamerika heraushören und das macht diese lebendige Mischung so besonders. Faela-Konzerte sind Feste und so hat sich diese Band in nur drei Jahren zu einem gefragten und gefeierten Festivalact in ganz Europa entwickelt. Wir freuen uns auf die Faela-Sparkassen-Party!

<em>„Jeder Song trifft gezielt ins Schwarze der tobenden Herzen.“</em> (HAZ)

<em>„Fescher Schwede! Ein Hof, der hüpft! „Faela entfesselt“ Flensburg. Die acht Frohnaturen aus Schweden feiern den Auftakt der 17. Hofkultur. ... Die Zuhörer lassen Faela nur ungern ziehen, doch die Band muss weiter und Europa aufrütteln...“</em> (Flensburger Tagblatt)

Weitere Informationen: http://www.weltmusik-kassel.de

Quelle: kulturkurier / Kulturclub.de

Wo ist das Event?
Foyer der Kasseler Sparkasse
Wolfschlucht 9
34117 Kassel
Wann ist das Event?
Samstag, 26. April 2014
20:00 Uhr
Seit 1912 Tagen vorbei!

StartseiteKalenderLexikonAppSitemapImpressumDatenschutzhinweisKontakt

17. Kasseler Weltmusikfestival: Lepistö und Lehti und Faela! - Kassel - 26.04.2014 – Copyright © 2019 Kleiner Kalender